Alle Termine öffnen.

29.06.2019, 09:00 Uhr - 12:00 Uhr OV Haßloch - Verkauf Startnummern Entenrennen
Rathausplatz Haßloch

01.07.2019, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr OV Grünstadt - Vorstandssitzung
Alte Lateinschule, Neugasse 17, Grünstadt

06.07.2019, 09:00 Uhr - 12:00 Uhr OV Haßloch - Verkauf Startnummern Entenrennen
Rathausplatz Haßloch

07.07.2019, 11:00 Uhr - 15:00 Uhr OV Haßloch - Entenrennen
Obermühle Haßloch

10.07.2019, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr OV Bad Dürkheim - Bürgertreff
Restaurant Marktschänke (Marktgassse 1, Bad Dürkheim)

18.08.2019, 00:00 Uhr - 00:00 Uhr UB NW/DÜW - Neumitgliedertreffen
Weingut Kreuzhof, Erpolzheimer Str. 1, Freinsheim

03.09.2019, 19:00 Uhr - 00:00 Uhr Ortsverein Carlsberg - politischer Stammtisch
Rahnen Hof, Hintergasse 13, Hertlingshausen

06.09.2019, 18:00 Uhr - 21:00 Uhr Ortsverein Carlsberg - After Work Party
Brunnenstr./Fußgängerzone, Carlsberg

22.09.2019, 00:00 Uhr - 15:00 Uhr Regionalverband-Pfalz - Pfalztreffen
Burgruine Limburg, Bad Dürkheim

Alle Termine

Kampf gegen Nazis fördern!

Veröffentlicht am 27.01.2011 in AntiFa/Migration

Zur heutigen Bundestagsdebatte „Programme gegen politischen Rechtsextremismus“ erklärt der Juso-Bundesvorsitzende, Sascha Vogt:

„Frau Schröder stellt alle Initiativen gegen Nazis unter den Generalverdacht, Verfassungsfeinde zu sein, und führt einen Bespitzelungszwang ein. 149 Menschen sind seit 1990 von Nazis getötet worden. Täglich gibt es Übergriffe und Verbrechen von Nazis. Doch Frau Schröder streicht nun den Opferhilfen, Bildungsprojekten und Maßnahmen gegen Nazis die Mittel, die nicht bereit sind, potentielle Partner auf Verfassungstreue zu überprüfen. Stattdessen fördert die Ministerin Partyreisen der Jungen Union und Diskussionsveranstaltungen der Konrad-Adenauer-Stiftung über „Linksextremismus“.

Verwaltungsrechtler Prof. Dr.Ulrich Battis stufte in seinem Gutachten Teile der Erklärung, die die Initiativen unterschreiben sollen, als „verfassungsrechtlich bedenklich” ein. Auch sollen die Initiativen sich bei den Landesämtern für Verfassungsschutz über die Verfassungstreue ihrer Partner informieren. Dass die Verfassungsschützer hier nicht die besten und neutralsten Partner sind, zeigen ihre letzten gerichtlichen Niederlagen in Nordrhein-Westfalen und Bayern, wo sie Organisationen falsch einstuften. Dieser Bespitzelungszwang ist ein bürokratisches Monster, das die Arbeit gegen Nazis weiter erschwert! Hier zeigt sich wieder die fachliche Unkenntnis der Ministerin.

Nur weil für die Union das Engagement gegen Nazis kein zentrales Anliegen ist, sollte sie nicht die wichtige und kontinuierlich aufgebaute Arbeit einfach zerstören. So spielt sie den Nazis in die Hände! Für sie sind engagierte Bürger gegen Nazis per se Verfassungsfeinde. Frau Schröder verschließt ideologisch verbohrt die Augen vor der Realität. Wenn Frau Schröder sich als Kämpferin gegen die angeblichen verfassungsfeindlichen DemokratInnen inszeniert, spielt sie mit dem Leben und der Gesundheit der Menschen in diesem Land. Dieses Verhalten ist unerträglich und verantwortungslos.

Wir Jusos fordern, dass Frau Schröder endlich die Arbeit von Projekten gegen Nazis fördert, anstatt sie zu behindern. Wir stehen solidarisch an der Seite der Projekte gegen Nazis und unterstützen ihr zivilgesellschaftliches Engagement."

 

Homepage Jusos NW

Giorgina Kazungu-Haß - Unsere Stimme in Mainz

Christoph Glogger - Bürgermeister für Dürkheim

Manfred Geis - Für Sie im Landtag

Mitmachen

Jetzt SPD Mitglied werden!

vorwaerts.de

Counter

Besucher:2208085
Heute:56
Online:1