Alle Termine öffnen.

18.08.2019, 00:00 Uhr - 00:00 Uhr UB NW/DÜW - Neumitgliedertreffen
Weingut Kreuzhof, Erpolzheimer Str. 1, Freinsheim

20.08.2019, 19:30 Uhr - 21:30 Uhr OV Elmstein-Appenthal-Iggelbach: Infoveranstaltung für interessierte Bürger/innen
Sportheim SV Iggelbach

20.08.2019, 20:00 Uhr - 22:00 Uhr OV Grünstadt - Vorstandssitzung
Alte Lateinschule, Neugasse 17, Grünstadt

02.09.2019, 20:00 Uhr - 22:00 Uhr OV Grünstadt - Vorstandssitzung
Alte Lateinschule, Neugasse 17, Grünstadt

03.09.2019, 19:00 Uhr - 00:00 Uhr Ortsverein Carlsberg - politischer Stammtisch
Rahnen Hof, Hintergasse 13, Hertlingshausen

06.09.2019, 18:00 Uhr - 21:00 Uhr Ortsverein Carlsberg - After Work Party
Brunnenstr./Fußgängerzone, Carlsberg

14.09.2019, 12:00 Uhr - 14:00 Uhr OV Haardt - Neier Woi und Zwiwwlkuche
Neuer Dorfplatz NW-Haardt

18.09.2019, 19:30 Uhr - 21:30 Uhr GV Leiningerland - Vorstandsssitzung
Naturfreundehaus "Rahnenhof" , Hintergasse 13, Hertlingshausen

21.09.2019, 11:30 Uhr - 13:30 Uhr OV Haardt - Grenzsteinwanderung
Aufsteig vom Weinbiet vom Haardter Winzer, 13:30 Uhr Beginn auf dem Weinbiet

Alle Termine

Counter

Besucher:2208085
Heute:49
Online:1

Registrierung zur Online-Abstimmung

Rentenkürzung stoppen!

Veröffentlicht am 02.12.2010 in Sozialpolitik

Anlässlich der ersten Lesung des Berichts der Bundesregierung zur Anhebung der Regelaltersgrenze auf 67 Jahre erklärt der Juso-Bundesvorsitzende, Sascha Vogt:

"Die Rente mit 67 ist eine Rentenkürzung. 8,3 Prozent der Männer und 3,4 Prozent der Frauen mit 64 haben eine sozialversicherungspflichtige Vollzeitarbeit, wie jetzt das Arbeitsministerium eingeräumt hat. Solange das Beschäftigungsniveau so niedrig bleibt, ist ein erhöhtes Renteneintrittsalter ganz klar eine Rentenkürzung. Entsprechend muss die Rente mit 67 jetzt gestoppt werden. Zusätzlich müssen die Erwerbschancen verbessert werden. Es kommt darauf an, das faktische Renteneintrittsalter zu erhöhen, indem ältere Menschen länger am Erwerbsleben teilhaben können.

Auch die ausschließlich dogmatische Fokussierung auf die Zahlen 65 und 67 wird der Realität nicht gerecht. Auf die unterschiedlichen Erwerbssituationen jedes einzelnen müssen angemessene, gerechte und solidarische Antworten gefunden werden. Bei der Rentenfrage geht es immer auch um Verteilungsgerechtigkeit. Entsprechend sollte die gesetzliche Rentenversicherung zu einer Erwerbstätigenversicherung ausgeweitet und Mindestsicherungselemente eingeführt werden."

 

Homepage Jusos NW

Isabel Mackensen - Für Sie im Bundestag

 

Giorgina Kazungu-Haß - Unsere Stimme in Mainz

Christoph Spies - Für Sie im Landtag

Christoph Glogger - Bürgermeister für Dürkheim

Mitmachen

Jetzt SPD Mitglied werden!

vorwaerts.de