Alle Termine öffnen.

18.08.2019, 00:00 Uhr - 00:00 Uhr UB NW/DÜW - Neumitgliedertreffen
Weingut Kreuzhof, Erpolzheimer Str. 1, Freinsheim

03.09.2019, 19:00 Uhr - 00:00 Uhr Ortsverein Carlsberg - politischer Stammtisch
Rahnen Hof, Hintergasse 13, Hertlingshausen

06.09.2019, 18:00 Uhr - 21:00 Uhr Ortsverein Carlsberg - After Work Party
Brunnenstr./Fußgängerzone, Carlsberg

22.09.2019, 00:00 Uhr - 15:00 Uhr Regionalverband-Pfalz - Pfalztreffen
Burgruine Limburg, Bad Dürkheim

22.09.2019, 00:00 Uhr - 15:00 Uhr Regionalverband-Pfalz - Pfalztreffen
Burgruine Limburg, Bad Dürkheim

28.09.2019, 00:00 Uhr - 15:00 Uhr OV Freinsheim - Schlachtfest
Von-Buschof, Freinsheim

01.10.2019, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr Ortsverein Carlsberg - politischer Stammtisch
Kamin Carlsberg, Brunnenstr. 4, Carlsberg

05.11.2019, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr Ortsverein Carlsberg - politischer Stammtisch
TUS-Hertlingshausen, Am Sportplatz, Hertlingshausen

03.12.2019, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr Ortsverein Carlsberg - politischer Stammtisch
TSV Carlsberg , Bergstr. 38, Carlsberg

Alle Termine

Staatsfinanzen werden zum dogmatischen Blindflug!

Veröffentlicht am 29.10.2010 in Europa

Zu den Entscheidungen über den Stabilitätspakt beim EU-Gipfel erklärt der Juso-Bundesvorsitzende Sascha Vogt:

„Die Analyse ist richtig: In der Krise hat der Stabilitäts- und Wachstumspakt der EU versagt. Der von der deutschen und der französischen Regierung vorangetriebene Weg geht aber in die falsche Richtung. Eigentlich müsste es darum gehen, das alte Dogma der öffentlichen Verschuldung als Dreh- und Angelpunkt des Stabilitätspakts aufzubrechen. Denn zu den vergangenen Krisen haben auch andere ökonomische Parameter wie etwa die private Verschuldung, die Entwicklung an den Finanzmärkten oder die Leistungsbilanzdefizite beigetragen. Gerade Deutschland hat mit seinen jahrelangen Leistungsbilanzüberschüssen die Krisen verschärft. Deshalb braucht die Europäische Union eine „Wirtschaftsregierung“, welche unterschiedliche makroökonomische Rahmendaten in den Blick nimmt.

Davon will die Bundesregierung aber nichts wissen. Sie setzt weiterhin auf das alte Dogma Staatsfinanzen und begeht damit ökonomischen Blindflug. Diese Politik gipfelte in dem Vorschlag, dauerhaften „Defizitsündern“ das Stimmrecht zu entziehen. Angela Merkel wollte damit Staaten grundlegende demokratische Rechte im Namen der Haushaltskonsolidierung absprechen. Nach dieser Logik steht die Stabilität des Haushaltes über der Demokratie. Wir Jusos begrüßen daher die Abkehr des Europäischen Rats aufgrund massiven Widerstands von kleinen und mittelgroßen Mitgliedstaaten von diesem Plan.

Die Entscheidung, auch private Gläubiger an den neuen Krisenmechanismus zu binden, geht in die richtige Richtung! Doch auch hier zeigt sich die Doppelmoral der Bundesregierung: In der Krise sollen alle Beteiligen helfen, doch um Krisen vorzubeugen, werden Fonds und Banken kaum reguliert. Wir Jusos fordern weiterhin eine effektive Regulierung der Finanzmärkte, beispielsweise mit der Einführung einer Finanztransaktionssteuer, um zukünftige Krisen verstärkt zu vermeiden!"

 

Homepage Jusos NW

Giorgina Kazungu-Haß - Unsere Stimme in Mainz

Christoph Glogger - Bürgermeister für Dürkheim

Manfred Geis - Für Sie im Landtag

Mitmachen

Jetzt SPD Mitglied werden!

vorwaerts.de

Counter

Besucher:2208085
Heute:58
Online:3