Alle Termine öffnen.

23.01.2019, 18:30 Uhr - 21:00 Uhr SV Neustadt - 100 Jahre Frauenwahlrecht, Kino und Talk
Roxy Kino Neustadt

23.01.2019, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr Ortsverein Ellerstadt - Mitgliederversammlung
TVE Vereinlokal Ellerstadt

23.01.2019, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr Ortsverein Elmstein-Appenthal-Iggelbach - Mitgliederversammlung
Gaststätte Pfälzer Hof, Iggelbach

30.01.2019, 19:30 Uhr - 21:00 Uhr UB NW/DÜW - Vorstandssitzung
Haus der SPD, Maximilianstraße 31, 67433 Neustadt

31.01.2019, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr AsF Unterbezirk - Jahresessen
Restaurant "Zum Herrenberg, Weinstraße 10, Ungstein

31.01.2019, 19:30 Uhr - 21:00 Uhr Ortsverein Weisenheim am Berg - Einladung zum Runden Tisch
Bürgerhaus Weisenheim am Berg

01.02.2019, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr Kreisverband Bad Dürkheim - Vertreterversammlung mit Aufstellung Kreistagsliste
wird noch bekannt gegeben

05.02.2019, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr Ortsverein Carlsberg - politischer Stammtisch
Piano Carlsberg, Wattenheimer Str. 19, Carlsberg

07.02.2019, 19:30 Uhr - 21:00 Uhr Ortsverein Weisenheim am Berg - Mitgliederversammlung
Bürgerhaus Weisenheim am Berg

Alle Termine

 

Demokratiebewegung in Libyen unterstützen

Internationales

Zu den Ereignissen in Libyen erklärt der Juso-Bundesvorsitzende, Sascha Vogt:

"Wir Jusos unterstützen alle, die für Demokratie eintreten und für ihre Rechte kämpfen. Das äußerst brutale Vorgehen des Regimes gegen die eigene Bevölkerung in Libyen ist abscheulich und verurteilen wir scharf.

Die Bundesregierung und die Europäische Union dürfen nicht weiter tatenlos zu sehen. Sie müssen endlich entschieden gegen die massive Gewalt des Gaddafi-Regimes eintreten. Aus wirtschaftlichen Interessen und aus Angst vor Flüchtlingen untätig zu bleiben, ist ein Verrat an den Menschenrechten. Das ist eine Schande für die Europäische Union und Deutschland.

In diesen Tagen sehen wir die Auswirkungen falscher Außen- und Entwicklungspolitik der deutschen Bundesregierung und der Europäischen Union. Die langjährige Wirtschaftspartnerschaft mit Libyen hat ausschließlich den Diktator gestützt, statt demokratische Bewegungen zu fördern. Die Abhängigkeit von Rohstoffimporten darf jetzt nicht ein klares Vorgehen gegen das Regime verhindern. In der Entwicklungspolitik dürfen nicht länger Sicherheit, Stabilität und Gewinn für die deutsche Wirtschaft über Demokratie und Menschenrechte gestellt werden. Minister Niebels Primat der Wirtschaftsförderung für deutsche Unternehmen ist menschenverachtend und gefährdet den Frieden.“

 

Homepage Jusos NW